Home » Autorenecke » Porträtecke » Porträt Joshua Clausnitzer

Porträt Joshua Clausnitzer

#JoshuaClausnitzer

Joshua Clausnitzer Geboren am 19.04.1994 in Bonn
Abitur 2013 in Meckenheim, Konrad-Adenauer-Gymnasium
März 2019, Mitgliedschaft im Verband Deutscher Schriftsteller/Innen
September 2019, Dozent Kreatives Schreiben, VHS Köln
August 2020, (Schreib) Stipendiat des Landes NRW
Die Liebe zu Wortspielen und der Sprache lässt sich in allen seiner Bücher erkennen!
Es liegt ihm besonders am Herzen, dass Jugendliche/Junge Erwachsene sich intensiv mit der Sprache beschäftigen, anstatt sie ,,verkümmern'' zu lassen!

Die Autorenecke meint: Joshua Clausnitzer ist erst kurz in unserem Portal vertreten, aber schon jetzt kann gesagt werden, er ist eine Bereicherung. Sein Buch "Wer schreibt denn sowas?" findet bei unseren Testlesern einen hervorragenden Anklang, denn Humor, Nachdenkliches und Ernstes wechseln sich ab. In einigen Passagen des Buches findet man auch Stellen, an denen humoristisch nachgedacht werden muss, deswegen sagen wir: Weiter so!


Fragen an den Autor Joshua Clausnitzer

Bist du Selfpublisher, Verlagsgebunden oder ein Hybridautor? Ich arbeite (noch) als Selfpublisher, allerdings wird und soll mein erster (und kommender) Roman bei einem renommierten Verlag erscheinen!  Wenn es klappt, werde ich vermutlich als Hybridautor weiterarbeiten. Denn beide Seiten haben ihre Vor und Nachteile...

Was hat dich zum Schreiben bewogen? Ich bin bei meinen Großeltern aufgewachsen, mein Opa schrieb selber Kurzgeschichten, Gedichte und Theaterstücke, welche prämiert wurden. Er war ein ganz großer Goethe-Fan und als er 2015 verstarb, fing ich ihm zuliebe konkret an, zu schreiben und widmete ihm meinen ersten Gedichtband (2016).

Welchen zeitlichen und/oder finanziellen Aufwand hast du betrieben, um dir den Traum von einem veröffentlichten Buch zu erfüllen? Mein Erstlingswerk erschien damals noch in einem DKV-Verlag... Es war ungeheuer teuer, aber ich bereue diesen Schritt definitiv nicht, denn er war mein Buch-Einstand und mein Einstand zu einer Reise, mit der ich letzten Endes seit 2019 hauptberuflich Schriftsteller wurde!

Bist du mit deinen Büchern zufrieden oder gibt es etwas, was du im Nachhinein lieber anders gemacht oder erzählt hättest? Ich habe mich stetig verbessert, das sollte der Leitsatz eines jeden Autors sein! Rückwirkend gibt es natürlich im ersten Buch einige Texte, bei denen ich mich frage, warum ich sie veröffentlicht habe... Nichtsdestotrotz ist ein gesundes Selbstbewusstsein gut und man sollte zu 100% hinter seinen Texten stehen.

Welcher Aspekt macht dein Buch subjektiv gesehen besonders? Wortspiele, Erkenntnisse, Doppeldeutigkeiten, kein Inhaltsverzeichnis, Sprachliebe und ein Blickwinkel auf die Sprache, der immer Interpretationsraum zulässt, so dass der Leser/die Leserin sich selber den Sinn erschließen kann!

Was war für dich die größte Herausforderung bei deinem Erstlingswerk? Ehrlich gesagt hatte ich keine großen Probleme oder Herausforderungen...  Mein Erstlingswerk erschien innerhalb 4 Monaten.

Wie viele Bücher hast du bisher veröffentlicht und in welchen Genres bist du unterwegs? Bisher sind 4 Bücher erschienen, sie lassen sich alle den Genres Lyrikbänder, Literatur und Humor/Komödie zuordnen.

Welches deiner Bücher liegt dir besonders am Herzen und warum? Definitiv mein (noch) aktuelles Buch ,,Wer schreibt denn sowas?!“ Ich habe über 2 Jahre intensive Recherche und Arbeit hineingesteckt, es ist freilich mein bestes und lustigstes Buch bisher. Auch bei Lesungen findet es stets großen Anklang!

Gab es vor deinem Debüt als Autor Selbstzweifel und wenn ja, welche?  Nein, ich hatte keine Selbstzweifel.

Wann dürfen die Leser ein neues Buch erwarten und kannst du uns mehr dazu verraten? Zurzeit schreibe ich meinen ersten Roman (in Folge eines Literaturstipendiums). Ich hoffe sehr, dass er Mitte oder Ende des Jahres final erscheinen wird.

Fragen an den Mensch Joshua Clausnitzer

Was magst du und was nicht? Ich mag Humor, Bier, kluge Menschen, Sprache, Wortspiele, Sport, die Natur, meine Familie und Freunde, Rätsel. Ich mag nicht: Hass, Rassismus, Selbstzweifel, dumme Menschen, Brokkoli, keinen Sport, Krieg, faule Ausreden, Besserwisser.

Wie würdest du dich selbst beschreiben? Humorvoll, zielstrebig, klug, offenes Ohr und Herzen, charmant.

Was sind deine Stärken und Schwächen? Stärken: Allgemeinwissen, Sprachgefühl, Freies Vortragen/Reden, Zuverlässigkeit Schwächen: Handwerk, fehlende Spontanität, Müdigkeit, Gleichgültigkeit.

Was ist dir wichtig und was nicht? Wichtig: Frieden, Gesundheit, Glück. Nicht wichtig: Ignoranz, Hass, Krieg, Übermut und Arroganz.

Verrate uns doch bitte deine Geschmäcker? Lieblingslied:  Can't  Hold  Us  von  Macklemore  &  Let  The  Good  Times  Roll  von  Ray Charles Lieblingssänger, Sängerin oder Band: Post Modern Jukebox - Lieblingsfilm: Hot Fuzz und Blues Brothers - Lieblingsschauspieler/in: Samuel Jackson & Meryl Streep - Lieblingsstadt: Meckenheim  - Lieblingsland: Kroatien - Lieblingstier: Affe  - Lieblingssport: Tischtennis und Laufen - Lieblingsbuch:  Dantes  Göttliche  Komödie  und  mein  eigenes "Wer  schreibt  denn sowas?!"

Deine drei größten Wünsche sind? Frieden für alle, Glück und eine Frau, die mich so liebt, wie ich bin!

Was würdest du auf dieser Welt verändern, wenn du es könntest? Den gesamten, unnötigen Hass, den Rassismus, Menschen, die das pure Böse vorantreiben. Ich glaube, dass es außer Frage steht, dass die Welt ohne all das viel besser dran wäre...

Womit verbringst du deine Freizeit, abgesehen vom Schreiben?  Viel Sport, mit Freunden und Familie, in der Natur (besonders gerne im Wald)

Dein Lebensmotto lautet? Et kütt, wie et kütt, äver et häd noch immer joot jejange!

Dein bisher schlimmstes und schönstes Erlebnis? Mein allererstes Buch in den Händen zu halten! (2016) Mein Unfall, als mich eine ältere Dame mit ihrem Auto angefahren, bzw. überfahren hat...!

Wie war es, als du dein erstes Buch veröffentlicht hast? Welche Gefühle hattest du in diesem Moment? Das Gefühl war unbeschreiblich! All die Arbeit, die Emotionen, die Passion! Zudem der Geruch (m)eines frisch gedruckten Buches, unbeschreiblich. Ich war rundum glücklich.

Wurden deine Erwartungen enttäuscht und falls ja, mit welchen veröffentlichst du neue Bücher? Die Resonanz auf das allererste Buch war gemischt, aber das hat mich enorm angespornt, weitere Bücher noch besser zu machen, in regem Austausch mit dem Publikum.

Was würdest du jedem Neuling in diesem Metier empfehlen? Lasst euch nicht entmutigen. Es ist klar, dass nicht jeder deine Texte mögen wird, aber es sei gesagt, dass es genügend sind, die einen weiter pushen, um dran zu bleiben.

Zu welchen Zeiten und wie oft schreibst du innerhalb einer Woche? Das kommt immer darauf an, ob ich gerade an einem neuen Buch schreibe (was sehr zeitintensiv ist) oder aber ,,nur'' für Wettbewerbe und Ausschreibungen schreibe. So oder so schreibe ich aber bis zu 5 Mal die Woche, manchmal täglich für mehrere Stunden...

Wie lange brauchst du für ein vollständiges Manuskript? Das variiert!  Lustigerweise habe ich für mein Buch ,,Wer schreibt denn sowas?!“  2 einhalb Jahre gebraucht... Mein aktueller Roman (die Rohfassung) war hingegen nach 2 Monaten fertig, obwohl sie doppelt so viele Seiten hat wie das Buch!

Wenn du ein Buch anfängst, wie hast du dich vorbereitet und nach welchen Regeln schreibst du, also frei drauf los oder mit einem Plot? Frei darauf los! Bei einem Roman ist allerdings ein bisschen Struktur notwendig.

Was geht es dir, wenn du unter ein Manuskript das Wort Ende setzt? Fantastösticomaticogenialtastisch!

Die schlimmste Aufgabe, die in Bezug auf das Schreiben umgesetzt werden muss, ist für dich welche? Das Übertragen von Papier auf den PC oder andersherum... Das kann mitunter sehr nervig sein.

Die Idee für ein Manuskript, woher kommt sie, eher durch den Alltag oder mehr spontan? Ich lasse mich primär durch den Alltag inspirieren, aber auch spontane Einfälle passieren mir häufig.

Unabhängig von allen Vor- und Nachteilen, aber mit dem heutigen Wissen: Würdest du das Abenteuer Belletristik erneut angehen? Immer!

Welchen Dienstleister würdest du Selfpublishern zum Anfang empfehlen? My Twenty-Six, damit habe ich begonnen und war immer sehr zufrieden!

Arbeitest du mit einem bestimmten Schreibprogramm? Apache Open Office

Wenn du schriftstellerisch tätig bist, stören dich Nebengeräusche oder bist du in deiner fiktiven Welt versunken? Ich höre immer Musik, manchmal auch sehr laut, mich inspirieren die Geräusche.

Was ist dein Lieblingsgenre und welches könntest du auf gar keinen Fall bedienen? Komödie, Lyrik, Thriller. Horror oder Young/New Adult finde ich furchtbar...

Hast du ein schriftstellerisches Vorbild oder welches Buch hat dich bisher am meisten beeindruckt? Dante Alighieris La Divina Commedia (Die Göttliche Komödie)

Welche Ziele strebst du als Autor an? Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, unsere Sprache vielfältig zu ,,beleuchten''. Sie ist wundervoll, einzigartig, einzig und nicht immer artig!  Gerade bei Lesungen versuche ich, dass viele junge Menschen zu ihnen kommen, da bei einigen leider das Sprachgefühl abhanden gekommen ist... Unsere Sprache ist toll, wir müssen sie pflegen und hegen, dürfen sie aber auch bearbeiten, um neue Perspektiven zu schaffen!

Konntest du schon Erfahrungen bei Buchmessen sammeln und wenn nicht, würdest du gerne? Yes, I have! Wenn sich die Möglichkeit euch bietet, nimmt sie wahr, man kann nur profitieren.

Hast du schon an irgendwelchen Preisausschreiben teilgenommen und wenn ja, welche Erfahrungen hast du gemacht? Das habe ich und durfte auch schon einige Preise gewinnen. Ich finde, dass Ausschreibungen auch den Autor selbst schulen, da sie zumeist themengebunden sind.

Was ist für dich in deinen Büchern besonders wichtig? Humor, Doppeldeutigkeit, Freude, Cleverness und Sprachgefühl!

Schriftstellerisch gesehen: Was würdest du nie wieder tun? Ich würde nie mit dem Schreiben wieder aufhören wollen.

Joshua Clausnitzer an die Leser:

Liebe Leser und Leserinnen,

bitte bleibt so, wie ihr seid! Geht mit einem offenen Ohr, Herzen und wachen Augen durch das Leben und saugt nicht nur Bücher in euch hinein, sondern auch alltägliche und äußerliche Einflüsse. Ihr werdet euch selbst danken, glaubt mir! Man kann soviel ,,herausfiltern'', es ist unglaublich. Besucht mich gerne bei meinen Lesungen, sie sind interaktiv, mit Comedy Elementen, Anekdoten und auch Poetry Slam, es wird gewiss nie langweilig werden!